15.12.2021

Die Heads der Exportkreditagenturen aus Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, dem Vereinigten Königreich und den USA diskutierten über die Rolle von ECAs im globalen Handel, auch unter Berücksichtigung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie.

Die Heads der G7-ECAs waren sich einig, dass die Modernisierung des Konsensus (Übereinkommen über Leitlinien für öffentlich unterstütze Exportkredite) maßgeblich für die wirksame Sicherstellung gleicher Wettbewerbsbedingungen im internationalen Handel ist. Die konstruktiven und offenen Diskussionen konzentrierten sich außerdem auf die strategische Rolle, die ECAs spielen können bei der Unterstützung des weltweiten Übergangs zu Klimaneutralität und Anpassung an den Klimawandel im Nachgang zu COP26. Die Teilnehmer stimmten darin überein, dass ECA-Förderung entscheidend ist, um weitere private und öffentliche Mittel zur Finanzierung des Exports klimafreundlicher Technologien zu mobilisieren.

Das nächste Treffen der Heads der G7-ECAs findet 2022 in Ottawa statt.