Compact with Africa (CwA):

Ab sofort können Geschäfte mit dem öffentlichen Sektor in Benin mit Exportkreditgarantien abgesichert werden

30. Oktober 2018

Bundesregierung erweitert Absicherungsmöglichkeiten für Geschäfte mit Benin:

Ab sofort können auch Lieferungen und Leistungen an den öffentlichen Sektor in Benin mit Exportkreditgarantien abgesichert werden.

Selbstbehalt:

Für Benin gilt ebenso wie für die Compact with Africa-Länder Ägypten, Äthiopien, Côte d’Ivoire, Ghana, Marokko, Ruanda, Senegal und Tunesien der reguläre Selbstbehalt von 5 Prozent.

CwA-Staaten: Weitere Erleichterungen möglich:

Die Bundesregierung ist grundsätzlich bereit, die Deckungsmöglichkeiten auch für weitere CwA-Länder zu verbessern. Voraussetzung hierfür ist, dass entsprechende Reformfortschritte in diesen Ländern erkennbar sind und die Schuldentragfähigkeit gegeben ist.

Positiver Beschäftigungseffekt:

Der Interministerielle Ausschuss für Exportkreditgarantien berücksichtigt bei der Bewertung der Förderungswürdigkeit eines CwA-Geschäfts u.a. auch die Beschäftigungswirkung im Bestellerland.

Attraktive Konditionen für Exporteure:

Die Bundesregierung erleichtert die Absicherung von Zahlungsrisiken bei deutschen Exporten in Partnerländer des „Compact with Africa“. Unternehmen, die bisher noch keine Bundesgarantien für Exportgeschäfte nach Afrika beantragt haben, wird die Antragsgebühr für die ersten drei Anträge erlassen.