Default Alt-Tag

Das Handeln des Bundes soll bei den Instrumenten der Außenwirtschaftsförderung transparent und nachvollziehbar sein. So kann ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Staat und Bürgerinnen und Bürgern entstehen. Durch die Beiträge aller gesellschaftlichen Interessengruppen gewinnt die Bundesregierung zudem wichtige Erkenntnisse für ihre Entscheidungen. 

Die Deckung von Geschäften mit Exportkreditgarantien ist an bestimmte Rahmenbedingungen geknüpft. Neben der Förderungswürdigkeit ist der Bund bei der Absicherung von Exporten auch an internationale Leitsätze gebunden. So wird Exporteuren und exportfinanzierenden Banken ein verlässlicher Rahmen gegeben, Auslandsgeschäfte staatlich abzusichern und in vielen Fällen erst zu ermöglichen.

Nachhaltigkeit


Klimastrategie

EXPORTKREDITGARANTIEN

BEGLEITEN TRANSFORMATION

Bild: Kinderhand streift über Weizenhalme

Mit Blick auf das Pariser Klimaschutzabkommen ist eine umfassende Transformation der Wirtschaft zwingend erforderlich, um die globale Erwärmung deutlich unter zwei Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu senken. Mit der Erarbeitung einer Klimastrategie für die Exportkreditgarantien unterstützt der Bund auch in Zukunft die deutsche Wirtschaft mit den auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Absicherungen. 

Ein erster Schritt ist die „Sonderinitiative Erneuerbare Energien“, die eine größere Flexibilität bei der Finanzierung lokaler Kosten bietet. 

Umwelt-, Sozial- und Menschenrechtsprüfung (USM)

Bild: Windkrafträder auf waldigen Hügeln im Sonnenaufgang

Die Berücksichtigung von Umwelt-, Sozial- und Menschenrechtsaspekten (USM) nimmt in der Außenwirtschaftsförderung einen hohen Stellenwert ein. Bei Antragstellung wird deshalb die Einhaltung nationaler und internationaler Standards überprüft. Der folgende Link informiert über Anforderungen und Ablauf der Umwelt-, Sozial- und Menschenrechtsprüfung (USM-Prüfung). 

Informationen und Richtlinien zum Energiesektor

Bild: Blätterwald

Lesen Sie mehr zu aktuellen, nationalen Richtlinien der Exportkreditgarantien für den Energiesektor.

Transparenz


Veröffentlichung der Kategorie A-Projekte

 

Bild: Ausschnitt Containertür

Die Veröffentlichung von A-Projekten erfolgt vor der endgültigen Entscheidung über die Absicherung mit Exportkreditgarantien, da sie potenziell starke Umwelt-, Sozial- oder Menschenrechtsauswirkungen haben können. 

Veröffentlichung der gedeckten Projekte

 

Bild: Hafen mit Kränen und Containerschiffen, grüne Laterne im Vordergrund

Alle Projekte, deren Auftragswert über 15 Mio. Euro liegt, werden nach endgültiger Indeckungnahme und Zustimmung des Deckungsnehmers mit einem Zeitversatz von 3 Monaten veröffentlicht.

Hintergrundinformationen
zu ausgewählten Geschäften

 

Bild: Mann am Schreibtisch mit Miniatur-Windmühlen darauf

Lesen Sie mehr über Projekte, die mit Hermesdeckungen realisiert wurden.

Vertrauen


OECD Common Approaches

GLEICHE
WETTBEWERBSBEDINGUNGEN
SCHAFFEN

Bild: Bällebad mit kleinen Globen

Die Prüfung von Umwelt-, Sozial- und Menschrechtsaspekten ist Teil der Entscheidung über die Förderungswürdigkeit eines Exportgeschäfts. 

Die Transparenz-Anforderungen wurden auf OECD-Ebene in den "Recommendations of the Council on Common Approaches for Officially Supported Export Credits and Environmental and Social Due Diligence" (kurz Common Approaches) definiert.  

Korruptionsprävention

EIN ZENTRALER ASPEKT
NACHHALTIGEN HANDELNS
 

Bild: mehrere rote Ampeln

Die Korruptionsfreiheit von Exportgeschäften und deren Finanzierung stellt für die Bundesregierung einen zentralen Aspekt nachhaltigen Handelns dar. Dementsprechend ist die Korruptionsfreiheit auch ein wesentliches Kriterium für die Förderungswürdigkeit eines Geschäftes. 

Kontakt

UNSERE 
ANSPRECHPARTNER
 

Bild: Blätterwald

Unser Team Sustainability steht Ihnen für Ihre Fragen zu allen Nachhaltigkeitsthemen und das Team Legal Compliance bei Fragen zur Korruptionsprävention zur Verfügung.

Kontakt:

Uwe Fitschen
Umwelt@agaportal.de

Horst Hartwig
info@exportkreditgarantien.de