Inhaltsbereich

 

Pressemeldungen 2008

Exportkreditgarantien: Dialog mit der Wirtschaft fortgesetzt

26.06.2008

Zum dritten Mal fand am 25. Juni 2008 die Konferenz "Exportkreditgarantien des Bundes im Dialog mit der Wirtschaft" statt. Diese Veranstaltung ist ein wichtiger Seismograph für die Anliegen der Exportwirtschaft. Die staatlichen Exportkreditgarantien, die so genannten Hermesdeckungen, haben sich als modernes und wettbewerbsfähiges Instrument zur Absicherung von Exportgeschäften nachhaltig bewährt.

An der Konferenz im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie nahmen mehr als 230 Vertreter aus Wirtschaft, Banken und Verbänden teil. Das breite Spektrum der Teilnehmer gewährleistet, dass sowohl die Anliegen kleiner und mittelständisch geprägter Unternehmen als auch der Großindustrie gehört werden.

In seiner Begrüßung hob Michael Glos, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, die Bedeutung der Exportkreditgarantien hervor: "Die deutsche Exportwirtschaft braucht die Unterstützung durch die staatliche Exportkreditversicherung. Unternehmerische, technische und produktive Exzellenz allein reichen in vielen Märkten nicht aus, um zum Erfolg zu kommen. Die Exportwirtschaft stößt dort auf Grenzen, wo sie das politische und wirtschaftliche Risiko ihres Engagements nicht mehr beherrschen kann. Sie braucht daher eine starke staatliche Exportkreditversicherung, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist."

Die Konferenz setzte die bereits 2004 begonnene Dialogreihe erfolgreich fort. Mehrere Workshops diskutierten die aktuellen Fragestellungen der Exportwirtschaft wie beispielsweise die Auswirkungen der Subprime-Krise, die Chancen auf asiatischen Märkten, die Rohstoffsicherung und die Unterstützung klimafreundlicher Exporte. Der intensive Austausch mit der Exportwirtschaft trägt regelmäßig zu neuen praxisnahen Produkten und Leistungen der Exportkreditgarantien bei.

Die hohe Flexibilität der Hermesdeckungen erlaubt es bereits jetzt viele Exportgeschäfte gegen einen Zahlungsausfall abzusichern. Dies gilt auch für den Export von Dienstleistungen oder klimafreundlicher Technologie. Die Teilnehmer sprachen sich jedoch für kleinere Modifikationen aus, um in der Praxis Planungssicherheit zu haben und schneller eine Deckungszusage zu erhalten. Der Ausbau des Beratungsangebots und die Ausrichtung auf die branchenspezifischen Bedürfnisse besonders des Mittelstands waren ebenfalls ein wichtiges Anliegen.

Gerade für mittelständische Unternehmen bildet die Möglichkeit mit Hilfe der Hermesdeckungen dem ausländischen Kunden eine interessante Finanzierung des Projekts anzubieten, oftmals einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Dieser Aspekt müsste nach Ansicht der Teilnehmer stärker betont werden.

Die Teilnehmer stellten den Exportkreditgarantien insgesamt ein gutes Zeugnis aus. Die Exporteure könnten im Krisenfall auf die Absicherung vertrauen. Exportkreditgarantien (Hermesdeckungen) sind das wichtigste Instrument der staatlichen Außenwirtschaftsförderung in Deutschland. Der Schutz vor Zahlungsausfällen gerade bei der Lieferung in schwierige und risikoreiche Märkte steht nach wie vor im Mittelpunkt. Zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren hat die deutsche staatliche Exportkreditversicherung am 19. Juni die Auszeichnung als bester staatlicher Exportkreditversicherer erhalten. Damit wird die Bedeutung und internationale Führungsposition der deutschen Auslandsgeschäftsabsicherung nachhaltig unterstrichen.

nach oben


 

Fußzeile